Home
English
Kontakt
Impressum
Sitemap


Ausstellung

pong.history

pong.art

pong.science

pong.pop

Ausstellungsansichten

Texte

Partner

Team

Presse

Links


//////////fur//// (D)

Ascii Art Ensemble (NL/ SLO)

Ato & Erational (F)

Blinkenlights Projekt (D)

Jaygo Bloom (UK)

Loren & Rachel Carpenter (US)

James Clar (USA)

Dekalko Studio/Djeff Regottaz (F)

Dirk Eijsbouts (NL)

VALIE EXPORT (AT)

S. Hanig/ G. Savicic (AT)

D.Hindman/S.Kiser/T.Morowati (USA)

Kiia Kallio (FI)

Stephan 'ST' Kambor (D)

Ludic Society (CH/AT)

Andrew Milmoe (USA)

Josh Nimoy (USA)

Josh Nimoy (USA)

Noel Nissen (CAN)

Guillaume Reymond (CH)

Leif Rumbke (D)

Antoine Schmitt (F)

Jan-Peter E.R. Sonntag (D)

Time's Up (AT)

Mathilde µP (NL)

Olaf Val (D)

Phillip Worthington (UK)


Pongmechanik (2004)

 
Text von Niklas Roy 
 

Pongmechanik ist eine elektromechanische Umsetzung des Videospielklassikers Pong. Es übernimmt exakt die Darstellung des ursprünglichen Pong. Auch das Steuerinterface unterscheidet sich kaum. Allerdings bricht das Spiel die Black Box auf: Was im Computer vor sich geht, wird wieder nachvollziehbar und fühlbar. Pongmechanik ist ein absolut reales Spiel. Das Spiel wird auf elektromechanische Weise erzeugt und besteht im Wesentlichen aus vier Elementen: einem Relaiscomputer, der mechanischen Ebene mit Bewegung und Kollisionsabfrage, dem Display und den akustischen Bauteilen.
Zusammengenommen ergeben diese vier Elemente eine genaue Kopie des Klassikers Pong. Aber sie sind noch weit mehr: Das Spielgerät wird um eine physisch verstehbare und physikalisch nachvollziehbare Ebene erweitert. Zum eigentlichen Spielspaß kommt die Faszination der nachvollziehbaren Mechanik hinzu. Das klassische Videospiel begeistert zwei spielende Kontrahenten. Pongmechanik zieht darüber hinaus unbeteiligte Zuschauer in seinen Bann. Sie haben die Muße, die Mechanik des Spiels bis ins Detail zu erforschen.
 
- video (.mov, 11 MB)
 
 

  


Druckversion / Seitenanfang

metacab technologiesworldpacker :: Ein packendes Erlebnis